Neues aus der Bibliothek

Giulia Enders: Darm mit Charm


Zum Buch: 
Ausgerechnet der Darm! Das schwarze Schaf unter den Organen, das einem doch bisher eher unangenehm war. Aber dieses Image wird sich ändern. Denn Übergewicht, Depressionen und Allergien hängen mit einer gestörten Balance der Darmflora zusammen. Das heißt umgekehrt: Wenn wir uns in unserem Körper wohl fühlen, länger leben und glücklicher werden wollen, müssen wir unseren Darm pflegen. Das zumindest legen die neuesten Forschungen nahe. In diesem Buch erklärt die junge Wissenschaftlerin Giulia Enders vergnüglich, welch ein hochkomplexes und wunderbares Organ der Darm ist. Er ist der Schlüssel zu einem gesunden Körper und einem gesunden Geist und eröffnet uns einen ganz neuen Blick durch die Hintertür.




In diesem Buch dreht es sich um ein Organ über das keiner gerne spricht mit dem man sich aber immer wieder auseinandersetzen muss. 

Auf einfach und sehr charmante Art versucht die Autorin ein unliebsames Organ nahe zu bringen. Jeder hat es und braucht ist und ist sich dem nicht unbedingt bewusst. Auch  mir ging es so und ich versuche jetzt nach gewissen Regeln zu leben. Was aber nicht immer funktioniert. 
Mit witzigen Bildern und Geschichten rund um den Darm hat man in dem Buch nicht unbedingt das Gefühl über etwas unangenehmes zu sprechen. 

Mein Fazit: 
Ein Organ mit Charm. 5 von 5 Sternen. 

Marion Zimmer-Bradley: Schloss des Schreckens


Zum Buch: 
Die junge Krankenschwester Susan soll sich auf Sanctuary Island um die geistesgestörte 16jährige Stiefschwester von Brant McLeod kümmern. Schon bei ihrer Ankunft merkt sie, dass auf der Insel ein seltsames Personengeflecht herrscht. Außer Brant scheint sich niemand um den Zustand der jungen Deidre zu Sorgen. Weder Brants an den rollstuhlgefesselter Vater und Deidres Stiefvater, noch ihre um 20 Jahre jüngere Mutter. Susan merkt bald, dass Deidres Geisteszustand etwas mit einem Verbrechen zu tun haben muss. Damals wurde die frühere Krankenschwester des Mädchens tot aufgefunden. Die junge Krankenschwester beginnt Nachforschungen anzustellen...


Susan ist von Beruf Krankenschwester und unsterblich in ihren Chef verliebt, doch als dieser ihre Liebe nicht erwidert nimmt sie eine Stelle als private Krankenschwester an. Doch irgendwas stimmt in dem Haushalt nicht. Ist ihr Schützling wirklich Geisteskrank? 

Also gleich vorab. Ich habe das Buch beim Stöbern im Bücherhotel gefunden. Und im nachhinein muss ich sagen: Gut das ich kein Geld ausgeben musste für das Buch. 
Das ganze liest sich wie ein 64 Seiten Groschenroman. Nur noch schlechter. Platte Handlung, platte Dialoge und nicht wirklich viel Sinn. 

Mein Fazit: 
1 von 5 Sternen. Mehr ist wirklich nicht drin.


Agatha Christie: Lauter reizende alte Damen

Zum Buch: 
Schreckliche Gerüchte stören die friedliche Beschaulichkeit in dem Altenheim, in dem Tommy Beresfords Tante Ada lebt. Mord soll es bei dem einen oder anderen Todesfall gewesen sein. Mit seiner Ehefrau Tuppence will Tommy den Gerüchten auf den Grund gehen und bald schon hat das Ermittlerduo eine Spur ... 


Tommy Beresfords Tante Ada ist in einem Pflegeheim verstorben. Und natürlich wittert Tommys  Frau Tuppence einen Fall. Und Tuppence wäre nicht Tuppence wenn sie nicht sofort aufmachen würde zu ermitteln. Doch wie sollte es anders sein wieder mal reitet sie sich in Schwierigkeiten. Wird Tommy ihr noch helfen können?

Ich liebe die Beresford Reihe sehr. Irgendwie ist sie anders als die anderen bekannten Christie Reihen und doch auch irgendwie wieder gleich. 
In diesem Buch sind die Beresfords schon ein altes Ehepaar mit erwachsenen KIndern die außer Haus leben. Und doch sehe ich immer wieder die jungen Beresfords vor mir beim ermitteln. 
Christie schafft es wieder mal auf ihre unvergleichlich langatmige Art die Spannung in die Länge zu ziehen. 

Mein Fazit: 
Einfach gut. 5 von 5 Sterne


Costello/ Richards: Cherrinham- Eine schlechte Partie: 

Landluft kann tödlich sein

Zum Buch: 
Digitale Romanserie. Folge 23. Als der begabte junge Künstler Josh Andrews nach einem Streich anlässlich seines Junggesellenabschieds vom Platz des Cherringham Golfclub verschwindet, bittet die verzweifelte Braut Jack und Sarah um Hilfe. Bis zur Hochzeit sind es nur noch wenige Tage und keiner weiß, ob der Bräutigam kalte Füße bekommen hat oder ihm etwas zugestoßen ist. Bald jedoch wird klar, dass Josh nicht der ist, der er zu sein vorgab - und dass der Golfclub eine größere Rolle spielt als zunächst angenommen. Jack und Sarah bleibt nicht viel Zeit, um Josh zu finden - und zu verhindern, dass jemand das Gesetz selbst in die Hand nimmt ... 


Der Künstler Josh will eigentlich nur seinen Junggesellenabschied feiern. Dieser ufert aber sehr aus und Josh wird in einem nicht ganz so harmlosen Zustand auf dem Golfplatz seines künftigen Schwiegervaters zurück gelassen. Doch am nächsten Tag ist Josh verschwunden. Was ist passiert?

Und wieder mal ermitteln Sarah und Jack einen Fall ohne Leiche. Oder gibt es  am Ende doch noch eine. 
Viel gibt es nicht zu der Geschichte zu sagen. Der Stil ist gleichbleibend gut und die Story a la Mord ist ihr Hobby. 

Mein Fazit: 
Ein Nachmittagskrimi für Regentage 5 von 5 Sternen

Costello/ Richards: Cherringham - Ein Trauerfall in der 

Familie: Landluft kann  tödlich sein

Zum Buch: 
Digitale Romanserie. Folge 24. Als der gebrechliche Harry Platt bei einem Treppensturz zu Tode kommt, sieht alles nach einem tragischen Unfall aus. 
Doch Anwalt Tony Standish wird misstrauisch, als er entdeckt, wie groß Harrys Nachlass ist und wer seine Erben sind. 
Er bittet Jack und Sarah um Hilfe, die bei ihren Nachforschungen auf ein lange gehütetes Familiengeheimnis stoßen - und eine schwere Entscheidung treffen müssen. 
Und für Jack ändert ein plötzlicher Anruf aus Amerika alles.


Der an Demenz erkrankte und gebrechliche Harry Platt stürzt die Treppe in seinem Haus herunter und stirbt dabei. Toni Standish, der Anwalt der Familie, ist misstrauisch und bittet Sarah und Jack zu ermitteln und die lassen sich auch nicht lange bitten. Doch dann überschlagen sich die Ereignisse...

Dies ist wohl der letzte Teil der zweiten Staffel und er endet mit einem offenen Ende. Um das mal gleich vorab zusagen. Und somit scheint ja schon mal sicher zu sein, das die Serie weiter gehen wird. 
Diese Buch ist ein Verwirrspiel mit vielen Verdächtigen und einem überraschenden Ende das einen spekulieren lässt. 

Mein Fazit: 
Netter Abschluss für die zweite Staffel  5 von 5 Sternen  

Kim Wright: Die Canterbury Schwestern

Zum Buch: 
Che kann es nicht fassen: Sie ist mit acht anderen Frauen auf dem Weg von London nach Canterbury. In einem Brief hat ihre exzentrische, willensstarke Mutter ihrer Tochter aufgetragen, dorthin zu pilgern und ihre Asche zu verstreuen. Außerdem hat sich gerade auch noch ihr Freund von ihr getrennt. Das Letzte, was sie jetzt gebrauchen kann, ist ein als Pilgerreise getarnter Selbstfindungstrip. In alter Pilgertradition soll jede der Frauen auf dem Weg eine Geschichte über die Liebe erzählen. Che ist skeptisch, als die Wanderinnen damit beginnen. Doch die unterschiedlichen Geschichten der Frauen berühren sie tief. Zum ersten Mal in ihrem Leben hat Che das Gefühl, ihren Weg zu kennen.

Che ist eine erfolgreiche junge Frau mit einem guten Beruf und einem netten Freund und einer verrückten Hippiemutter. Ihr Leben ist rund herum normal. Bis ihre Mutter stirbt und sie um einen letzen Gefallen bittet. Sie soll ihre Asche auf einer Pilgerreise nach Canterbury bringen und dort verstreuen. 
Che sträubt sich erst dagegen. Doch dann macht ihr Freund mit ihr Schluss und Che fast einen Entschluss...

Diese Buch hat mir mal wieder aufgezeigt wie sehr wir uns an technische Dinge wie Laptop und Mobiltelefon hängen und damit von unserer Außenwelt abhängig machen. Auch Che geht es nicht anders. Zumal sie sich auf ihrer Pilgerreise endlich mal mit sich selbst beschäftigen kann. Mit ihrem eigenen selbst. Che macht diese Reise aber nicht alleine. Die Reiseweiber, eine Gruppe von Frauen, begleitet sie und jede dieser Frauen erzählt auf der Reise eine Geschichte. Die sich am Ende als die eigene entpuppt. 

Mein Fazit: 
Ein netter Hängemattenroman für laue Sommernächte zum nachdenken über das eigene Leben. 4 von 5 Sterne. 

Kommentare