Zitrus küsst Minze

Ich weiß, es ist noch nicht Sommer, aber trinken müssen wir bekanntlich  ja das ganze Jahr viel. 
Wasser gilt ja als das gesündeste Getränk. Blöd nur das es immer gleich schmeckt. Nach nichts.
Ja, ich weiß es gibt Wasser mit Geschmack, aber das besteht ja nur aus künstlichen Aromen. 

Vor einiger Zeit kam ich dann auf die glorreiche Idee mir selbst Wasser mit Aroma zu mixen. In den letzten Monaten kam da das eine oder andere passende oder auch nicht passende Wässerchen zustande. 




Heute zeig ich Euch eines meiner Lieblingwässcherchen. 
Ich mag es bekanntlich gerne bitter. Also ist die Grapefruit mein Lieblingsobst und kommt somit auch in dem ganzen darin vor. 
Heute zeige ich Euch ein Zitrus- Minz- Wasser. 


Zutaten: 
1/2 Mandarine
1/4 Grapefruit
ein paar Minzblätter
warmes und kaltes Wassser. 

Außerdem braucht ihr noch eine Flasche mit Sieb. Wenn ihr die nicht habt geht auch eine Kanne. 

Wascht das Obst zuerst gut ab. Mit heißen Wasser. 
Anschließend schneidet es in kleine Stückchen. 

Nun schichtet abwechselnd Minzblatt, Mandarine und Grapefruit in das Sieb, Wenn ich es nicht so gerne bitter mögt nehmt weniger Grapefruit. 

Gießt etwas kaltes Wasser in die Flasche und dann mit dem Rest warmen Wasser auf.  Das Wasser darf nicht mehr kochen. Laßt aber noch soviel Platz das ihr das Sieb einhängen könnt ohne das die Flasche überläuft.  Nun setzt das Sieb ein. Verschließt die Flasche. Schüttelt das ganze gut durch. 

Laßt die Flasche so lange stehen bis das Wasser erkaltet ist. Erst dann stellt die Kanne in den Kühlschrank. Immer wieder mal das ganze durchschütteln. 
  Lasst das ganze über Nacht ziehen. Und dann einfach kalt genießen. 

Wenn ihr keine Kanne mit Sieb habt gebt alles in eine einfache Kanne. Gieß es mit Wasser auf. Lasst es kalt werden und stellt es dann in den Kühlschrank. Zwischendurch einfach mal nur umrühren. 



Und weil ich gerade mal hier bin geht das ganze auch mal gleich zu Nova. 




Kommentare

  1. Ja , das stimmt, Liebe geht auch durch den Magen. Mit dem Wässerchen ist eine tolle Idee verwirktlicht.
    Ich koche mir gern Pfefferminztee mit Minze aus dem eigenen Garten, schmeckt super.Ich kann sie jetzt schon frisch ernten.
    Herzliche Grüße zum Wocheende, klärchen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich ernte meine Kräuter, auch Minze, auch aus meinem eigenen Garten. Aber Pfefferminztee ist für mich nur was wenn ich krank bin. Ich trinke lieber schwarzen Tee.
      LG Sandra

      Löschen
  2. Da hast Du mit Deinem Zitat sicher recht - ich handele leider oft nicht so ganz danach, weil ich mir die Zeit nicht nehme oder sie mir tatsächlich fehlt. Das Foto sieht so richtig " lecker " aus :-) Schönes Wochenende, Liz

    AntwortenLöschen
  3. Ich koche gerne, deshalb gefällt mir dein Zitat sehr gut.
    Das Wässerchen probiere ich aus!
    Herzlich,
    Gabi

    AntwortenLöschen
  4. Oh ja und nochmal ja...trinken ist wirklich immer wichtig und bei mir gehen in der Woche einige Liter Wasser die Kehle runter und gerade in den Sommermonaten mache ich es auch oft so wie du. Finde es immer sehr schmackhaft und erfrischend^^ Tja, und beim kochen sollte es wirklich sein d.h. bei mir isses so. Für mich ist es immer Entspannung, ich koche für mein Leben gerne und teste sehr gerne aus.

    Ein tolles ZiB und danke dir dafür. Freue mich sehr dass du heute wieder mit dabei bist und wünsche noch einen wunderschönen Sonntag.

    Herzlichste Grüssle und natürlich Streichler an Herrn Fuchsberger

    N☼va

    AntwortenLöschen
  5. Soderle, jetzt ist Zeit und Muse für eine Blogrunde...

    ...mich bedanken für reizende Worte und selbst die eindrucksvollen Zitate mit den Bildern zu bewundern. Es macht mir jede Woche wieder Freude. Ein guter Tipp mit der Anreicherung des faden Wassers. Ich gebe übrigens auch gerne stets eine paar Spritzer Zitronensaft dazu.

    Ein wahres Zitat!

    Mit sonnigen Grüßen, Heidrun

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Vielen Dank das Du vorbei geschaut hast.
Wir hoffen Du hast Dich im Filzcottage wohlgefühlt und kein Zimmer war verschlossen.

Die Bewohner des Filzcottage am Meer