Von Flavia in Kanada, Kakao mit Rum, Toten im Aquarium, Krimispiel

Krischan Koch: Dreimal tote Tante

Zum Buch: 

Große Aufregung in dem sonst so verschlafenen nordfriesischen Örtchen Fredenbüll: Im Jauchebecken des Schweinezüchters Schlotfeldt tauchen die Leichen zweier vermisster Frauen auf.

Pensionswirtin Renate verschwindet – und findet sich angekettet in einem Kellerverlies wieder. Für Dorfpolizist Thies Detlefsen ist klar: Ein wahnsinniger Frauenmörder geht um! »Kein Wunder«, meint

Piet Paulsen, »dat is wie in den Skandinavien-Krimis. Die dänische Grenze is ja nich weit weg.

Da kann schon mal wat rüberschwappen… «



Seit gut 1 1/2 Jahren herrscht Ruhe in Fredenbüll. Nichts ist los. Zum Leidwesen für Thies. Doch dann verschwindet Pensionsmutter Renate und zwei Leichen und ein totes Schwein tauchen in der Jauchegrube von Bauer Schlotfeldt auf. Und da sind dann noch die merkwürdigen Postkarten von Renate, Hedi und Birgit. Stehen die Dinge alle mit einander im Zusammenhang? 
Thies und Nicole müssen, zum Leidwesen von Heike, wieder ermitteln. Doch Thies beschäftigt noch was anderes. Was ist nur los mit Nicole?


Lange erwartet und nun ist er endlich da der vierte Band von Thies und Co. Und ich komme gleich mal zur Sache. Ich habe mal wieder herzlich gelacht. Diese Mischung aus Krimi und Humor ist einfach einmalig. Allerdings lese ich immer nach dem Motto: Erwarte das unerwartete. Und somit bin ich dem Täter schneller auf die Spur gekommen als Thies und Nicole. 
Zuwachs gibt es in der Fredenbüller Familie dieses Mal auch, den Klaas bekommt endlich auch mal eine Freundin an die Seite. Und   die kommt nicht aus dem friesischen Lande sondern aus Sachsen. 

Schade, das  ich es wohl diesmal nicht zu einer Krischan Koch Lesung schaffen werde, denn ich hätte gerne seine Version von Mandy gehört. Kirschan Koch muss man mal live erlebt haben. 

Men Fazit: 
Einfach wieder nur herrlich. Darauf eine tote Tante und 5 Sterne. 

Alan Bradley: Flavia de Luce - Eine Leiche wirbelt Staub auf

Zum Buch: 
Verbannt – so empfindet Flavia ihr Schicksal, als ihr Vater und ihre Tante Felicity sie auf ein Schiff nach Kanada verfrachten. Dort, in Toronto, soll sie Miss Bodycote’s Female Academy besuchen, das Mädcheninternat, an dem auch schon Flavias Mutter Schülerin war. Doch noch in ihrer ersten Nacht »in Gefangenschaft« landet ein unerwartetes Geschenk zu Flavias Füßen: eine verkohlte, mumifizierte Leiche, die aus dem Kamin in ihrem Zimmer purzelt – der Beginn einer Reihe von Nachforschungen, bei denen Flavia auf zahlreiche mysteriöse Vorkommnisse in Miss Bodycote’s stößt. Wenn es darum geht, Rätsel zu lösen, ist Flavia in ihrem Element – doch ihre wahre Bestimmung soll erst noch enthüllt werden …



Flavia wird von ihrer Familie verbannt nach Kanada. So empfindet sie es jedenfalls. Dort soll sie an Miss Bodycotes höherer Mädchenschule für ihre Mission ausgebildet werden. Und gleich am ersten Abend findet, wie sollte es anders sein, Flavia eine Leiche im Kamin. 

Eigentlich habe ich mich auf das neue Buch gefreut. Doch ehrlich gesagt war ich enttäuscht. Flavia geht nach Kanada um dort in die Fußstapfen ihrer großartigen Mutter Harriet zu treten und tappt sofort in einen Mordfall. Zu mindestens wittert Flavia einen. Doch statt zu recherschieren schwelgt sie mehr in Erinnerungen. Eine richtige durchgehende Handlung gibt es für meinen Geschmack nicht. 
Man hat eher das Gefühl ein Best of zu lesen als einen neuen Fall. Und da Flavia auch kein anständiges Labor hat kommt auch die Giftmischerin in ihr nicht richtig zu Tage. 

Mein Fazit: 
Ich hoffe das dies nur eine kleine Episode ist, eine Art Zwischenspiel war und das es im nächsten Buch wieder richtig zur Sache geht.  Eigentlich hat das Buch nur 3 Sterne verdient, aber aus alter Liebe ;) gebe ich ihm 4 Sterne. 

Klüpfer/ Kobr: Rauhnacht

Zum Buch: 
Eigentlich sollte es für die Kluftingers ein erholsamer Kurzurlaub werden, auch wenn das Ehepaar Langhammer mit von der Partie ist: ein Winterwochenende in einem schönen Allgäuer Berghotel samt einem Live-Kriminalspiel. Doch aus dem Spiel wird blutiger Ernst, als ein Hotelgast unfreiwillig das Zeitliche segnet. Kluftinger steht vor einem Rätsel: Die Leiche befindet sich in einem von innen verschlossenen Raum. Und über Nacht löst ein Schneesturm höchste Lawinenwarnstufe aus und schneidet das Hotel von der Außenwelt ab. Kommissar Kluftinger ist ganz auf sich allein gestellt. Das heißt: fast. Denn Doktor Langhammer mischt bei den Ermittlungen kräftig mit. Und das alles während der berüchtigten Raunächte, über die man sich hier in den Bergen grausige Geschichten von bösen Mächten erzählt.

Klufinger ist zu einem Kurzurlaub mit Krimispiel in die Berge eingeladen. Mit von der Party sind seine Frau und das Eherpaar Langhammer. 
Doch das ganze bleibt nicht bei einem Krimispiel. Einer der Mitspieler wird wirklich tot aufgefunden und das ganze sieht ganz nach Mord aus. Und zu Kluftingers Leidwesen ist das ganze Berghotel eingeschneit und er muss im Alleingang versuchen den Fall zu lösen. 

Im letzten Jahr hatte ich mir dieses Buch aus dem Bücherhotel mitgebracht und ehrlich gesagt bin ich froh das ich dafür kein Geld ausgegeben habe. Wie schon einmal muss ich auch dieses Mal sagen, die Kluftinger Reihe ist nichts für mich. Mir persönlich jammert der Ermittler zu viel rum. Während es sich beim letzten Mal um Pflaumenkuchen drehte geht es dieses Mal um Darmgeräusche auf dem Klo und ob man sie im Nebenzimmer hört oder wie viel Essen darf man sich auf den Teller legen. Die Rivalitäten zwischen dem Doktor und Kluftinger sind irgendwann auch nur noch langweilig. 

Mein Fazit: 
Nicht mein Geschmack. Ab in die Kiste und zurück ins Bücherhotel.  3 von 5 Sternen. 

Andreas Schmidt: Watten Mord

Zum Buch: 
Das ehrgeizige Vorhaben, am Husumer Badestrand Dockkoog ein Ferienressort zu errichten, stößt nicht nur bei Umweltschützern auf wenig Gegenliebe. Eine Leiche im Großbecken des Multimar Wattforums in Tönning – schnell finden die junge Kommissarin Wiebke Ulbricht und ihr Partner Jan Petersen von der Kripo Husum heraus, dass es sich bei dem Toten um Holger Heiners, den ungeliebten Dockkoog-Investor handelt. Der Millionär ist qualvoll im eiskalten Nordseewasser ertrunken – es steht außer Zweifel, dass dabei jemand nachgeholfen hat. Geht der Mord auf das Konto militanter Umweltschützer oder hatte Heiners noch weitere Feinde? Die blutige Spur führt an die Ostseeküste ... Der Fall wird nicht einfacher, als plötzlich Wiebkes tot geglaubter Vater, Hauptkommissar Norbert Ulbricht, im Türrahmen steht und sich sehr zu ihrem Entsetzen in die Ermittlungen einmischt. Als Ulbricht senior selber Zeuge eines kaltblütigen Mordes wird, muss er sich vom Leiter der Flensburger Mordkommission unbequeme Fragen gefallen lassen ..


Der Millionär Holger Heiners wird tot im Großbecken des Multimars gefunden. Wie ist er dort herein gekommen und wer hat ihn umgebracht? Feinde hatte der Unternehmer einige von Mietern in einem seiner Häuser, Geschäftspartner, Ehefrau bis hin zu den Umweltschützern hatte wohl so ziemlich jeder etwas gegen ihn. Doch wer ist am Ende für den Mord verantwortlich?

Dieses Buch fand ich auch durch Zufall in einer Kiste im Bücherhotel. Schlecht ist die Geschichte nicht. Sie liest sich recht schnell und fluffig. Allerdings fand ich das plötzliche auftauchen von Wiebke Vater nach 20 Jahren und ihr so entspanntes Verhältnis doch recht fragwürdig. Irgendwie waren die Dialoge der beiden so angelegt als ob sie nicht 20 Jahre getrennt waren und woher wusste ihr Vater, mal so als Beispiel, von ihrer Vorliebe für eine gewisse Weinsorte, wenn er seine Tochter verlassen hat als sie noch ein Kind war?
Für meinen Geschmack gab es ein paar  Verdächtige zu viel und in einem plötzlichen Showdown löst sich das ganze dann in Wohlgefallen auf.

Mein Fazit: 
Kann man lesen. Muss man nicht unbedingt. Aber für die Urlaubstage reicht es. 4 von 5 Sternen

Susanne Ptak: Mord in Wiesmoor

Zum Buch: 
In Wiesmoor wird die Mutter eines Landwirts tot aufgefunden erstickt, mitten auf dem Hof. Zufällig sind Josefine und Jessica gerade vor Ort, denn auf dem Bauernhof in Ostfriesland wollten die beiden ein gemütliches Strickwochenende verbringen. Jetzt, wo es eine Leiche gibt, ermittelt Josefine, die Rechtsmedizinerin im Ruhestand, kräftig mit. Mit ihren unorthodoxen Ermittlungsmethoden findet sie schnell heraus: Die Ermordete hatte sich im Leben nicht viele Freunde gemacht. Steckt die Leiterin des auf dem Hof stattfindenden Strickkurses Maria Fokken dahinter? Sie und die Tote hatten eine unschöne gemeinsame Vergangenheit ... Oder hat ihre Schwiegertochter Tomke die endlosen Beleidigungen einfach nicht mehr ertragen? Seit der Tat ist auch Tomkes Bruder verschwunden, auf der Suche nach ihm taucht eine weitere Leiche auf, und ausgerechnet Jessica gerät in tödliche Gefahr..

Eigentlich wollen Jessica und ihre Großmutter Josefine ein paar schöne Tage auf einem friesischen Bauernhof mit Strickkurs verbringen. Doch dann wird die Schwiegermutter ihrer Pensionsmutter erstickt auf dem Hof, mitten im Winter, aufgefunden. Die ehemalige Rechtsmedizinerin Josefine wittert einen neuen Fall. 

Ich mag inzwischen die kleinen friesischen Krimis von Susanne Ptak sehr gern und war neugierig wie die andere Reihe angelegt ist. Und ich wurde auch hier nicht enttäuscht. Ein kleiner Mord, eine Liebesplänkelei, wieder ein paar Leute die sich für Schafe und Wolle interessieren und fertig war ein netter kleiner Krimi für eine Nacht. 

Mein Fazit: 
Wie schon gesagt ein Krimi für eine Nacht oder einen Nachmittag. 5 von 5 Sternen.  



Kommentare