Neues aus Honeychurch, Todesmusik aus Cherringham, eine Hochzeit in der Spinngruppe, Musketiere jr, die Mythos Academie geht weiter und von doppelt schlechten Karma

Hannah Dennison: Schatten über Honeychurch

Zum Buch
Als auf dem Grundstück von Honeychurch Hall die Leiche des Verkehrsministers entdeckt wird, fällt der Verdacht sofort auf die Bewohner des Anwesens. Kat Stanford wird in den Skandal hineingezogen, und schon bald bekommt auch ihre Erzfeindin Wind von der Sache: die Zeitungsreporterin Trudy Wynne. Sie versucht mit allen Mitteln, Kat anzuschwärzen. Da taucht eine weitere Leiche auf, und Kat muss dringend herausfinden, wer hinter den rätselhaften Vorkommnissen steckt - bevor es zu weiteren Morden kommt.


Nach eine Einwohnerversammlung findet Kat zusammen mit einer anderen Nachbarin eine weitere tot am Straßenrand.
Dann verschwindet auch noch ein neuer Bekannter von Kat spurlos. Und David Kats Ex taucht. 

Und natürlich machen auch die Bewohner von Honeychurch reichlich ärger. Ganz zu schweigen von Kats Mutter, die auch wieder mal mitmischt. 
Die ist nun der zweite Roman aus der Honeychurch Reihe. Und wieder mal ein Landhauskrimi vom feines. 
Kat muss nicht nur gegen ihre Berühmtheit und Vorurteile ankämpfen sondern auch noch zwei Morde aufklären. 
Einziger Punkteabzug, einige der Charaktere nerven wieder mal stark. Shawn, Kats Mutter und auch diese Angela finde ich zeiweise echt anstrengen

Mein Fazit: 
Ein netter kleiner Landfrauenkrimi. 4 von 5 Sterne. 


Costello/ Richards: Cherringham - Tödliche Melodie: Landluft kann tödlich sein

Zum Buch: 
Digitale Romanserie. Folge 22. Alex King, Leadsänger der legendären Neunzigerjahre-Rockgruppe Lizard, gibt eine Party auf seinem prächtigen Anwesen in Cherringham. Gefeiert werden soll das lang erwartete Comeback der Band. Doch statt Sex, Drugs and Rock 'n' Roll gibt es vor allem Streit - mit einem tragischen Ausgang: Im Morgengrauen treibt Alex tot im Pool seines Anwesens.

Für die Polizei steht außer Frage: Es handelt sich um einen Unfall unter Drogeneinfluss. Aber als Jack und Sarah von einem Bandmitglied gebeten werden, Nachforschungen anzustellen, entdecken sie bald, dass auch ein guter Song tödliche Folgen haben kann.


Der Sänger einer 90er Jahre Band wird tot in seinem Pool nach einer Party aufgefunden. Eigentlich wollte die Band ihr Comeback feiern. Doch irgendwer schein dagegen gewesen zu sein. 

In Folge 22 kommt mal wieder Musik zu Wort es geht um einen Song einen toten Musiker und all die Dinge die Fans nie zu Gesicht bekommen. Jack und Sarah wittern mehr hinter der Geschicht. Ob sie recht behalten? Das verrate ich nicht. 

Mein Fazit:
Die Idee ist nicht ganz neue aber immer mal wieder gut für einen kleinen 2 Stunden Krimi. 5 von 5 Sternen.  

Susanne Ptak: Hochzeitsmord

Zum Buch:
Die Freunde der ostfriesischen Spinngruppe sind in heller Vorfreude: Die Hochzeit von Martha und Hauptkommissar Werner Harms steht kurz bevor! Doch die Feierstimmung wird durch zwei grausame Morde getrübt. Erst eine tote Krankenschwester, brutal zugerichtet, mitten auf einem Friedhof in Leer. Und dann – am Tag der geplanten Hochzeit – der beliebte Pastor, der das Hochzeitspaar trauen sollte und den Martha schon seit vielen Jahren kennt. Was steckt hinter den Morden? Geht es um die Vertuschung von Medikamentendiebstahl in der Klinik, in der die getötete Krankenschwester gearbeitet hatte? Oder macht ein Serienmörder Ostfriesland unsicher? Schließlich überschlagen sich die Ereignisse, und ohne es zu ahnen, kommen Britta und die hochschwangere Martha dem Täter gefährlich nah .


Eine Krankenschwester wird ermordet in einem Park aufgefunden. Einen Zusammenhang zu anderen Morden scheint es nicht zu geben. Doch als Werner und Martha am Tag ihrer Hochzeit ihren Pfarrer tot auffinden und dieser in Verbindung zu der Krankenschwester stehen und einer alten Freundin von Martha, da nimmt der Fall eine dramatische Wendung und das nicht nur im beruflichen Sinne für Werner, denn Martha steht inzwischen kurz vor der Entbindung. 

Martha ist also inzwischen hochschwanger und will nun heiraten und somit nimmt sie auch mehr Platz in diesem Roman ein und Britta, die ja sonst eher im Fordergrund steht rückt etwas nach hinten. 
So richtig kann ich mich für Martha auch immer noch nicht erwärmen. Ich weiß auch nicht warum, aber manchmal gibt es Menschen die rauben einen den letzten Nerv. 
Die Geschichte ist doch recht spannend und nimmt aber erst in der Mitte richtig Fahrt auf. Ist aber trotzdem gelungen.

Mein Fazit: 
Nette   kleiner Spinngruppenkrimi. 4 von 5 Sternen. 


Oliver Pötzsch: Die schwarzen Musketiere - Das Buch der Nacht

Zum Buch: 
Die Schwarzen Musketiere“ ist das erste Jugendbuch des Bestsellerautors Oliver Pötzsch.

Fechten, Reiten, auf die Jagd gehen – das Leben des jugendlichen Grafensohns Lukas ist wie ein großes Abenteuer. Doch von einem Tag auf den anderen ist nichts mehr, wie es war: Der Inquisitor Waldemar von Schönborn lässt Lukas‘ Mutter verhaften, um sie als Hexe zu verhören – und Lukas‘ Vater stirbt beim Versuch, sie zu befreien. Lukas selbst flüchtet, doch seine kleine Schwester Elsa gerät in die Gewalt des Inquisitors.

Mittellos und auf sich allein gestellt ist Lukas nur von einem Gedanken getrieben: Er muss Schönborn finden und Elsa befreien! Doch der Inquisitor ist mächtig und sein Einfluss reicht weiter, als Lukas sich das vorzustellen vermag.

Gegen einen derart übermächtigen Gegner hätte Lukas keine Chance – doch zum Glück hat er ein großes Talent: Er ist ein begnadeter Degenkämpfer. Und er findet echte Freunde; mit Jerome, Paulus und dem schlauen Giovanni an seiner Seite wagt er sich in das größte Abenteuer seines Lebens …


Lukas ist ein Grafensohn der ein schönes Leben hat. Doch dann muss er mit ansehen wie sein Vater ermordet wird, seine Schwester entführt und seine Mutter als Hexe auf dem Scheiterhaufen verbrand wird. 
Doch Lukas will nicht aufgeben und schwört seine Schwester zu retten und den Mord an den Eltern zu sühnen. Nur hat er einen übermächtigen Gegener. Waldemar von Schönborn. Doch Lukas findet Freunde die ihm helfen. Die vier wollen schwarze Musketiere werden

Der erste Jugendroman von Oliver Pötzsch der nicht nur für Jungs geeignet ist. Man könnte auch sagen die Musketiere jr.  Allerdings finde ich es als Jugendroman an manchen Stellen etwas zu langatmig und ich könnte mir gut vorstellen das das eine oder andere Kind dann beim lesen aufgeben würde. 
Die Geschichte selbst ist nicht schlecht. Erinnert mich aber auch Streckenweise vom Stil her doch zu sehr an die Henkerstochterreihe. 

Mein Fazit: 
Trotzdem ein schöner Auftakt für eine schöne Reihe 4 von 5 Sternen.  

Jennifer Estep: Frostfluch

Zum Buch: 
 Im Mittelpunkt der Serie steht die 17-jährige Gwen Frost, die über ein außergewöhnliches Talent verfügt: Sie besitzt die »Gypsy-Gabe« – bei der eine einzige Berührung ausreicht, um alles über einen Gegenstand oder einen Menschen zu wissen. Doch dabei spürt Gwen nicht nur die guten Gefühle, sondern auch die schlechten und die gefährlichen. Auf der Mythos Academy soll sie lernen, mit ihrer Gabe sinnvoll umzugehen. Aber was Gwen nicht weiß: Die Studenten werden dort ausgebildet, um gegen den finsteren Gott Loki zu kämpfen. Und obwohl sie der Meinung ist, an der Mythos Academy nichts verloren zu haben, erkennt Gwen bald, dass sie viel stärker ist als gedacht und all ihre Fähigkeiten brauchen wird, um gegen einen übermächtigen Feind zu bestehen. 


Gwen hat nun endlich Freunde und ist immer noch heimlich in Logan verliebt. Doch der will nichts von ihr wissen. 
Der Winterball steht ins Haus und die ganze Academy fährt in die Berge. Not gedrungen fährt Gwen mit, denn eigentlich hat sie gar keine Lust dazu. Als dann auch noch ein Anschlag auf ihr Leben verübt wird und ein geheimnisvoller Junge eine New Yorker Academy für Gwen interssiert überschlagen sich die Ereignisse. 

Im zweiten Teil der Reihe nimmt die Handlung nun endlich Fahrt auf. Gefahr lautert im Grunde an allen Ecken und Enden für Gwen. Doch auch neue Freundschaften und alte Feindschaften formen sich und so langsam bekommt die Geschichte eine richtige Handlung. 

Mein Fazit: 
Ich will wissen wie es weiter geht. 5 von 5 Sternen.  

David Safier: Mieses Karma hoch 2

Zum Buch: 
Die Gelegenheitsschauspielerin Daisy Becker trinkt, raucht und bestiehlt auch schon mal ihre WG-Genossen. Mit Mitte zwanzig hat sie noch immer keine Ahnung, was sie mit ihrem Leben eigentlich anfangen will. Noch viel weniger weiß sie, was das Wort «Liebe» eigentlich bedeutet. Und sie wird es in diesem Leben auch nicht mehr erfahren, gerät sie doch in einen tödlichen Autounfall mit dem arroganten Hollywoodstar Marc Barton.
Daisy und Marc werden als Ameisen wiedergeboren und erfahren von Buddha, dass sie in ihrem Leben zu viel mieses Karma angesammelt haben. Allerdings haben die beiden nur wenig Lust, fortan als Ameisensoldaten in den Krieg zu ziehen. Außerdem wollen sie um jeden Preis verhindern, dass Daisys bester Freund, von dem sie erst jetzt erkennt, was sie für ihn empfindet, und Marcs Ehefrau ein Paar werden. Was also tun? Gutes Karma sammeln, um die Reinkarnationsleiter über die Stufen Goldfisch–Storch–Schnecke hochzuklettern und wieder zu Menschen zu werden! Doch das ist nicht so einfach, wenn man sich nicht ausstehen kann und sich gegenseitig die Schuld an dem Unfalltod gibt. Und noch viel schwerer wird es, wenn man sich trotz allem ineinander verliebt …

Daisy ist das was man eine Schmarotzerin nennt. Sie lügt, stiehlt und schläft sich so durchs Leben. Im Grunde gilt das für Marc den eingebildeten Hooywoods auch. Und eines Tags hat das Schicksal es satt und die beiden müssen sterben. Doch sie haben Glück und Budda schenkt ihnen eine zweite Chance. Werden sie die beiden nutzen?

Im Grunde ist miese Karma hoch 2 nur die doppelte Antwort auf das erste Buch. Toppen es es nicht, auch wenn gleich zwei Leute das gleiche Schicksal durchleben.  Viel gibt es nicht zu sagen. Eine nette Fortsetzung. Aber nicht so toll wie das erste miese Karma. 

Mein Fazit: 
Besser als Muh aber schlechter als Miese Karma. 4 von 5 Sternen- 

Kommentare