Die Musketiere mal anders

Eva Völler: Zeitenzauber - Die goldene Brücke: Band 2

Zum Buch: 
 Nachdem Anna sich dem Geheimbund der Zeitwächter angeschlossen hat, lässt das nächste Abenteuer nicht lange auf sich warten. Mitten in ihrer Abiturprüfung ereilt sie eine Schreckensnachricht aus Paris: Sebastiano ist verschollen - und zwar im 17. Jahrhundert! Anna begibt sich auf eine gefährliche Reise und findet ihren Freund tatsächlich in Paris wieder. Doch es gibt ein neues Problem: Er hält sich für einen Musketier und hat keine Ahnung, wer Anna ist. Schafft sie es, seinem Gedächtnis auf die Sprünge zu helfen?


Anna gehört nun zum Geheimbund der Zeitwächter und ist die Freundin des Italieners Sebastiano. Zusammen mit ihm erledigt sie Aufträge für den Geheimbund. Doch mitten in den Abi-Prüfungen erreicht sie die Nachricht das ihr Freund im 17. Jahrhundert in Paris verschwunden ist. Nun liegt es an Anna ihn wiederzufinden und zurück zu holen. Natürlich ist das ganze auch mit einer Aufgabe, die sie vor Ort zu erfüllen hat, verbunden. 


Dieses Buch läuft unter dem Motto rette den Freund und die Königin und  schnell ist klar das dieses Geschichte an die drei  Musketiere angelehnt ist. Nur das es eben keine direkte böse Lady de Winter sondern einen männlichen Wiedersacher und keine 4 Musketiere sondern einen und zwei halbe gibt. 
Anna hat natürlich das Buch schnell quer gelesen und bei Wikipedia gegooglet so das sie wenigstens im groben weiß worum es geht. 
Aber das Buch wäre wahrscheinlich langweilig wenn es zum Ende hin nicht doch noch eine Überraschung geben würde. 

Mein Fazit: 
Die Musketiere mal anders. Leider fand ich den zweiten Band nicht so gut wie den ersten. 4 von 5 Sternen. 

Kommentare