Johannisbeersirup

Es ist Sommer. Und es wurde doch wirklich noch warm. 
Und damit kommt auch der Durst. 
Ja, ich weiß man soll viel Wasser trinken. 
Machen wir hier ja auch alle. Aber irgendwann kann man kein Wasser mehr sehen. Und was dann?
Heutzutage gibt es ja schon fertigen Sirup zu kaufen. Aber ich werde das Gefühl nie bei denen los das dort mehr Zucker und künstlicher Geschmack  als frische Früchte drin steckt. 


Also habe ich dieses Jahr meinen ersten Sirup selber gemacht. Aus frischen Johannisbeeren. 
Wer sich aber vor Arbeit und Zeitaufwand scheut, denn genau das ist der Witz bei dieser Geschichte, der sollte die Finger davon lassen. ;)
Das klingt jetzt schlimmer als es am Ende ist. 


Zutaten: 
Frische Johannisbeeren
Wasser
Zucker
und natürlich Flaschen mit Verschluss



Ich habe in meinem Fall 1kg Johannisbeeren durch ein Sieb ausgedrückt. Man kann das auch durch ein Tuch machen. Aber das war mir persönlich zu viel Sauerei. 

600ml Wasser mit 300g Zucker zu einem Sirup aufkochen. Ich habe bewusst weniger Zucker genommen. Da ich ein Familienmitglied mit einer Zuckerunverträglichkeit habe. 

Den Saft der Beeren zum Sirup kippen und noch mal aufkochen lassen. 
Falls sich Schaum bildet das ganze mit einer Schaumkehle abheben. 

Den heißen Sirup in Flaschen füllen und sofort versiegeln und erkalten lassen. 



Zum trinken kann nun jeder nach Geschmack seinen Sirup mit Wasser mischen. 
Da das ganze ohne Geschmacksverstärker gekocht wird schmeckt es auch anders als das künstlich Zeug. Ich finde ja besser. 
Irgendwie erinnert mich das immer an den Saft den meine Großmutter früher gekocht  hat und den mochte ich sehr gerne. ;) 








Kommentare

  1. I've never made anything with currants, but this sounds and looks so good! Thanks for sharing at Merry Monday:-)

    AntwortenLöschen
  2. Your recipe is featured this week on Merry Monday:-)

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Vielen Dank das Du vorbei geschaut hast.
Wir hoffen Du hast Dich im Filzcottage wohlgefühlt und kein Zimmer war verschlossen.

Die Bewohner des Filzcottage am Meer