Die Abenteuer des Herrn Fuchsberger: Julisommerlaunen

Hallo ich bin es der Herr "Fuchsberger". Blacky "Fuchsberger,


ach was ist das für ein Wetter heut... 

Es regnet ja wie toll. Der Blacky sitzt im Katzenkorb und mauzt das Wetter an. Na gut richig heißt das Kindergedicht ja: Was ist für ein Wetter heut. Es regnet ja wie toll... der Nero sitzt im Hundhaus und knurrt das Wetter an.* 
Ich habe das Gedicht bestimmt gefüllte 100 mal als Kind aufgesagt. Aber entschuldige bitte Herr Fuchsberger, was wolltest Du denn nun erzählen?


Ach das war vielleicht ein Wetter im Juli. Sonne, Regen, Sonne, Regen. 

Vergiss die Hitze nicht Herr "Fuchsberger". 

Aber eigentlich fand ich es toll. Immer wenn es heiß war wollte ich raus. 



Richtig, Herr "Fuchsberger", vor allem wenn es heiß war. Aber da habe ich Dich nicht raus gelassen. Ich mag eben kein überhitztes Filzcottage. Aber Du bist  trotzdem genug raus gekommen. Finde ich zu mindestens. 


Ach und ich durfte oft bis spät abend raus. 

Und vergiss nicht ganz früh morgens auch. Ich bin immer eine Stunde früher für Dich aufgestanden damit Du Deinen Freigang bekommen hast, Herr "Fuchsberger".

Am schönsten war es ja auf der Liege. 


Ach ja, die liebe Liege. Die war eigentlich für uns Dosenöffner gedacht und nicht für Dich. Du hast Dich doch schon im Kräuterkasten und in Deinem persönlichen Kasten breit gemacht. Aber gut, Du hast uns ja ab und auch mal in der Liege sitzen lassen. 

Blöderweise gab es aber neben den sehr warmen Tagen auch sehr kalte. 


Und regnerische. An denen Du am liebsten auch rausgegangen wärst. 

Aber da kann man sich die Zeit auch anders vertreiben. 

Ja, in dem man auf der Voliere der drei Musketiere abhängt. Und mit dem Schwanz nach Papageien angelt.

Oder mit Mami Verstecken im Kratzbaum spielt. 


Im Babykratzbaum, wohl gemerkt. Ich kann mich nicht von dem Ding trennen. Und ich war doch sehr überrascht Herr "Fuchsberger" das Du da noch rein passt. 


Und wenn ich abend müde war dann habe ich mich in meiner Lieblingsreisekiste gelegt und geschlafen.
Oder im Schlafzimmer im Bett Deiner Dosenenöffner.


Ach ich liebe den Sommer. Ich hoffe er geht nie zu Ende. 









* Gedicht: Regenwetter von Friedich Halm

Kommentare