Erster Landfrauenkrimi

Susanne Ptak: Gründlandmord

Zum Buch: 
Ländlicher Frieden kann trügerisch sein: Dies bekommt Britta zu spüren, als der Besitzer des örtlichen Pferdehofs ermordet wird. Als auch noch ihre Schere als Tatwaffe identifiziert wird und Britta unter Verdacht gerät, entwickelt sich der Mord zu einer persönlichen Angelegenheit. Da die örtliche Kripo in die falsche Richtung zu ermitteln droht, beschließt Britta, auf eigene Faust nachzuforschen, ohne zu ahnen, wie nahe sie dem Mörder bereits ist... 

 
Britta ist Single und eigentlich aufs ostfriesische Land gezogen um Ruhe zu finden. Sie betreibt einen kleinen Hofladen. Trifft sich mit ihren Freundinnen in der  örtlichen Spinngruppe und züchtet Schafe. Eben ein beschauliches Leben auf dem Land, wenn ja wenn da nicht der Betreiber des örtlichen Pferdehofs umgebracht worden wäre. Doch wer ist denn nun eigentlich der Mörder?

Dies ist der erste Krimi aus der Britta von Rabe Serie. Und ehrlich gesagt hätte ich diese Reihe getrost von vorne anfangen können zu lesen. Aber ich musste ja mal wieder das Pferd von hinten aufzäumen. 
Ich muss schon sagen für einen Eröffnungskrimi nicht schlecht. Alle Leute die im laufe der Serie immer wieder auftauchen werden einem vorgestellt. Auch wie Britta an ihren Freund Steffen gekommen ist. Einzig Werner kommt in diesem Buch schlecht weg. Was sich ja im laufe der Serie verändert. 

Mein Fazit: 
Netter Landfrauenkrimi mit Herz. 4 von 5 Sternen. 

Kommentare