Die Helden fliegen wieder

Rick Riordan: Helden des Olymps: Das Haus des Hades

Zum Buch:
Percy und Annabeth haben es mit ihren Freunden auf ihrem Schiff, der Argo II, bis nach Rom geschafft. Doch nun steht alles auf dem Spiel: Die Erdgöttin Gaia und ihre Armee aus Riesen können sie nur aufhalten, wenn sie die Tore des Todes von beiden Seiten gleichzeitig verschließen.Gut, dass Percy und Annabeth ohnehin durch einen Felsschlund in die Unterwelt gestürzt sind, da können sie gleich auf die Suche danach gehen. Werden sie es rechtzeitig schaffen und den Untergang des Olymps verhindern? 


Percy und Annabeth sind in den Abgrund der Unterwelt gestürzt und müssen sich nun von dort den Weg in die Oberwelt erkämpfen. Die restlichen der sieben kämpfen derweilen von oben um in die Unterwelt zu kommen. Nicht nur um die beiden anderen zu retten sondern auch um Gaia daran zu hindern zu erwachen. Wird es ihnen gelingen?

So wirklich wird die Frage in diesem Band noch nicht beantwortet.
Nachdem der dritte Band ja ein offenes Ende hatte, was  mich immer wahnsinnig macht bei diesen Reihen geht es jetzt nun weiter. Das vierte Buch könnte man quasi als Hazels und Nicos Buch bezeichnen,  denn die sieben wagen sich in die Unterwelt. Auch in diesem Buch ist  Nico wieder nur eine Randerscheinung. Dafür nimmt er aber recht viel Handlungsspielraum ein. Kein Wunder er ist ja auch ein Kind des Hades.
Auch diesmal wird abwechselt aus der Sicht der sieben Hauptpersonen  erzählt. Langsam werden sie auch erwachsen. Und das merkt man nicht nur an ihrem Verhalten sondern auch an ihren optischen Veränderungen.

Mein Fazit: 
Ich bin schon mal auf den letzten Band der Reihe gespannt. 5 von 5 Sternen.

Kommentare