Mein Leben mit Herrn Fuchsberger: Kastrieren ja oder nein?

Leider ist dies ein leidiges Thema um das man früher oder später nicht herum kommt. Und so war es dann auch bei uns im Februar soweit. Allerdings habe ich mich zu diesem Thema schon bei meinem ersten Tierarztbesuch mit Blacky erkundigt.

Natürlich kann man darauf verzichten. Aber es spricht einiges dagegen. Hat man eine Haus und Hof Kater dann kann man es unterlassen. Sofern der Kater den Stubenrein ist. Glaubt mir es ist nicht witzig wenn eine Katze oder Kater irgendwo hin spritzt. In Bezug auf Blanka konnten wir die erste Woche ein Lied darauf singen.
Bei einer Katze sollte man sich das mit dem sterilisieren gar nicht erst überlegen sondern einfach machen. Es sei denn man ist scharf auf Nachwuchs bzw. auf die „Spritztour“ die all monatlich folgt. Kater markieren übrigens auch ihr Revier.

Für mich war klar das Blackys ganzer Stolz ab muss sobald er alt genug war. So leid es mir auch tat. Ich hätte ihn gerne Nachwuchs zeugen lassen. Aber ich war nicht scharf darauf das er das Filzcottage verunstaltet, mit seiner Duftnote.

Mein Tierarzt riet mir bis zum neunten Monat zu warten und dann das ganze recht schnell über die Bühne zu bringen. Und so stand der Termin auch recht schnell für Herrn Fuchsberger fest.

Am Abend vorher führte ich mit ihm ein „ernstes Gespräch“ in Bezug auf Futtergabe am nächsten Tag. Schließlich musste er nüchtern erscheinen.
Bombays sind wirklich intelligente Katzen. Zum ersten Mal in seinem Leben jammert er morgens nicht als sein Frühstück nicht sofort oder in dem Fall gar nicht kam.
Nur das einfangen Mittags war eine echt Qual zumal er auch noch spuckte. Na und verstecken wollte sich Blacky auch. Vorzugweise unter dem Sofa, weil ich dort so schlecht an ihn ran komme.

Beim Tierarzt angekommen durfe ich, zu meiner großen Überraschung, bleiben und im Wartezimmer Platz nehmen während Blacky drinnen seine „Eier“ verlor.
Also eins kann ich Euch sagen. Nochmal bleibe ich nicht dabei. Immer wenn von drinnen Geräusche zu hören war stellte ich mir vor was jetzt passierte. Das war grausam. 


Ich mach es kurz.
Blacky war zwei Stunden später wieder wach und zu hause.
Gut von wach kann man nicht reden. Aber es ging ihm den Umständen gut. Er taumelte immer zwischen Salon und Schlafzimmer hin und her. Und weil er ein sehr braver Kater ist hat er mir auch nirgendwo hin gepullert. Im Gegensatz zu seinem Spielbruder Falco der an seinem Tag sich auf dem Bett meinen Eltern entleerte, weil sie nicht schnell genug da waren.
Die Nacht hat er neben mir zusammen gerollt geschlafen.
Gefressen hat Blacky am nächsten Tag normal. Nur nachtragend war er noch. Doch 24 Stunden später war dann alles wieder gut.

Kommentare

  1. *gg*....das erinnert mich an die Kastration von Gismo. Ich habe mich kränker gefühlt als er als er wieder zu Hause war^^ Schon eine richtige Entscheidung.

    Euch einen schönen Wochenstart und herzliche Grüsse

    N☼va



    P.S. Die fallenden Blätter blockieren mich wieder. Dauert ewig bis sich alles Buchstaben im Kommi zeigen und er fertig ist.

    AntwortenLöschen
  2. Nächste Woche hören die Blätter auf zu fallen.

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Vielen Dank das Du vorbei geschaut hast.
Wir hoffen Du hast Dich im Filzcottage wohlgefühlt und kein Zimmer war verschlossen.

Die Bewohner des Filzcottage am Meer