Etwas für Flavia de Luce Fans

Julie Berry: Lasst uns schweigen wie ein Grab

Zum Buch:
Als aus heiterem Himmel die Direktorin und ihr Bruder beim Sonntagsessen vor ihren Augen tot vom Stuhl fallen, haben die sieben Schülerinnen des St. Etheldra Mädcheninternats die Wahl: Entweder erzählen sie von den Todesfällen und werden nach Hause geschickt, oder sie vertuschen den Vorfall und haben die fantastische Chance, das Mädcheninternat selbst zu führen – ganz ohne die Kontrolle von Erwachsenen! Also schaufeln sie den beiden ein Grab im Garten und pflanzen einen hübschen Kirschbaum darauf. Doch das ist erst der Anfang. Für ihren Traum von der eigenen Schule verstricken sich die Mädchen in ein fulminantes Netz aus raffinierten Lügen, während der Mörder noch frei herumläuft …


 
Wir schreiben das Jahr 1890 (zirka). Sieben Mädchen leben in einem Internat bei einer alten Damen.
An einem Sonntagmittag fallen die Pensionsmutter und ihr Bruder beim Essen tot um. Schnell stellt sich heraus das die beiden vergiftet wurden.
Doch wer hatte ein Motiv und wie können die Mädchen verhindern nach hause geschickt zu werden?

Auf dieses Buch bin nur per Zufall aufmerksam geworden. Und schon der Titel zog mich an wie die Motten das Licht.
Da das Buch als Jugendbuch und Krimi angepriesen wurde war ich noch mal so gespannt.
In der Geschichte geht es um 7 Mädchen im unterschiedlichen Alter mit unterschiedlichen Charakterstärken und Schwächen. Man erfährt gleich zu den Beginn des Buch welche Mädchen wen darstellt. Das ganze wurde clever durch Beinahmen (Kitty Schlau, Martha Einfältig, Alice Robust.... usw.) gelöst. Es wird sehr schnell klar wer ihr welche Rolle einnimmt.
Die Grundgeschichte ist schnell klar. Die Mädels wollen die Morde verschleiern und gleichzeitig lösen. Das ganze geht natürlich nicht ohne Probleme ab. Es gibt natürlich auch reichlich Verdächtige. Und somit ist das Ende doch irgendwie überraschend.
Einziges Manko, die Mädels sind unterschiedlich alt, laut Buch, wirken aber von der Entwicklung her eher Gleichaltrig. Und es gibt keine Altersangaben.

Mein Fazit:
Für einen Jugendkrimi gut gelungen. Das ganze liest sich ein bisschen wie eine Mischung aus Cluedo und Flavia de Luce. Und ich mag das Spiel und die Buchreihe. Also mag ich auch dieses Buch. Eine Krimikomödie mit schwarzen Humor. 5 von 5 Sternen.

Kommentare