Die Abenteuer des Herrn Fuchsberger: Arztbesuch

Hallo ich bin es, Herr Fuchsberger. Blacky Fuchsberger.


Stellt Euch mal vor, meine Dosenöffnermama hat mich diese Woche reingelegt.

Was habe ich Herr Fuchsberger? Ich könnte mich nicht erinnern wann und wie. Na da bin ich ja mal gespannt was jetzt kommt.

Normalerweise erzählt mir meine Mama alles. Wirklich alles.

Herr Fuchsberger, sagen wir mal so fast alles. In Ordnung?

Aber letzten Dienstag war alles anders. Zum ersten Mal hat sie mir nicht gesagt was sie vor hat.

Ich ahne schon was jetzt kommt.

Eigentlich begann der Tag wie immer, wenn meine Dosenöffnermama frei hat. Wir standen auf. Haben zusammen gefrühstückt und gefaulenzt. Meine Dosenöffnermama auf dem Sofa mit einem Buch und ich in ihrem Bett.
Irgendwann stand sie dann auf und machte Menschenkatzenwäsche und räumte auf. Aber irgendwie schlich sie immer so komisch herum und verschwand dann auch mal kurz aus dem Filzcottage. Das war kein gutes Zeichen. Also versteckte ich mich erst einmal im verbotenen Zimmer unter dem Menschenkörbchen.



Also, das Zimmer ist ja wohl schon lange kein verbotenes Zimmer mehr, Herr Fuchsberger.

Ich habe mich also erst einmal versteckt. Und Mama ging lesen. Als ich glaubte das die Luft rein ist und mein Dosenöffner vergessen hatte was sie mit mir machen wollte, da bin ich wieder vorgekommen.
Und plötzlich stand sie neben mir. Packte mich, legte mir mein Geschirr an und steckte mich in diese blöde schwarze Transporttasche. Habe ich geschimpft.

Wohl eher geweint, würde ich sagen Herr Fuchsberger.

Die Mama hat mir einfach nicht gesagt das wir heute zum Tierarzt fahren. Das hat sie erst gesagt als ich in der doofen Tasche saß.


Das habe ich bewusst so gemacht, Herr Fuchsberger, weil Du jedes Mal so ein Theater machst, wenn wir zum Doktor müssen. Und das wollte ich mir ersparen. Ich mag Dich eben nicht gerne fangen. Es sei denn wir spielen zusammen. Aber ich würde sagen Du erzählst mal weiter. Über spring mal die Fahrt zum Arzt, da warst Du ja sehr lieb.

In der Praxis waren dann auch noch vier weitere Katzen. Aber die mussten alle in ihren Käfigen bleiben. Nur ich nicht.

Ja, weil ich Dich an die Leine gelegt habe. Nur für den Fall das ich Dich nicht in Deine Tasche bekomme.

Ich bin dann erst einmal herum gelaufen. War sehr interessant und ich konnte mich erinnern, das ich hier schon zweimal war.
Die große Rothaarige (Katze) wollte sich dann auch mit mir unterhalten. Ich aber nicht mit ihr. Ich habe einfach nicht geantwortet.

Wie unhöflich von Dir, Herr Fuchsberge und das obwohl alle gesagt haben wie hübsch Du bist.

Die war echt anstrengend. Aber sie musste ja eh gleich zum Doktor rein. Dann waren da noch zwei Babykatzen. Der kleine Rothaarige (Kater) durfte auch zu seiner Dosenöffnermama auf den Schoss. Sein Bruder aber nicht, weil der so wild ist. Die beiden ziehen demnächst nach Japan.
Was ist Japan?

Ein Land, das sehr weit weg ist Herr Fuchsberger. Du würdest es wahrscheinlich als Land der Fische bezeichnen. Erzähl mal was der Doktor gesagt hat.

Ich musste dann auch irgendwann zum Doktor. Der hat mich gewogen, in mein Maul und Ohren geschaut und er hat mich einmal kurz gepickst. Hat aber auch gar nicht weh getan.

Und was hat er noch gesagt, Herr Fuchsberger?

Das ich ein ganz artiger Kater bin.
Danach ging es dann wieder nach hause. Lob hin oder her. Ich war jedenfalls froh wieder zu hause zu sein. Hoffentlich muss so schnell da nicht wieder hin.

Euer Blacky Fuchsberger.


Kommentare