Dorothy L. Sayers: Die Weinprobe

Zum Hörbuch: 
Das exzentrische Genie Comte du Rueil hat die Formel für ein höchst wirksames Giftgas entwickelt. Da er bereit ist, sie zu verkaufen, schickt die englische Regierung Lord Peter in geheimer Mission zu ihm. Irgendwo jedoch muß es eine undichte Stelle gegeben haben: Im verfallenen Schloß des Comte trifft er auf zwei Doppelgänger, die die Formel gleichfalls haben wollen. Alle drei weisen sich glaubhaft als Lord Peter Wimsey aus. Wer ist der echte? Ein angemessen aristokratischer Wettstreit soll entscheiden: nur der echte Peter hat einen so empfindsamen Gaumen, daß er sechs seltene Weine aus dem gräflichen Keller erschmecken kann...



Lord Peter wird nach Frankreich geschickt um eine geheime Kriegsformel einzukaufen. Nur leider ist er nicht alleine auf dem Weg zum Verkäufer. Vor Ort trifft er zwei weitere Herren die sich als Lord Wimsey ausgeben. Doch wem wird der Comte glauben? Und wie kommt Lord Peter aus der Geschichte raus? 

Die Weinprobe spielt in diesem Fall mal nicht im guten alten England sondern in Frankreich. Mal eine Geschichte in der keine Frau mitspielt. Außer die Sprecherin. Bei der ich immer an eine gute alte Märchentante denken muss. 
Ich war echt gespannt wie Lord Peter aus dieser Nummer raus kommt. Und auch das Ende hat mich ein bisschen überrascht. 
Auch diese Geschichte ist wieder als Hörspiel dargestellt worden. Mag Geschichten in verteilten Rollen. 

Mein Fazit: 
Nennte Geschichte 4 von 5 Sternen. 

Kommentare