Krischan Koch: Mordseekrabben

Bevor ich zum Buch komme muss ich noch was los werden.
Am 13.06. war ich in Hamburg zu einer Buchlesung von Krischan Koch. Gelesen wurde aus dem Buch Mordseekrabben.
Ich muss dazu sagen, das dies nicht meine erste Lesung mit Krischan Koch war. Letzten Herbst war ich zum Krimifestival in Hamburg. Dort bin ich eher durch Zufall in einer Lesung von Koch gelandet. Als ich den Saal verließ war ich schwer begeistert und wollte das erste Buch Rote Grütze mit Schuss lesen. Allerdings sollte ich noch bis Weihnachten damit warten müssen, bis meine Schwester den lustigen Krimi bekam. (Ich kann ja, leider, nicht jede neue Buchreihe anfangen.)
Da ich mich schon bei der ersten Lesung köstlich amüsiert habe war klar das ich auch zu dieser fahren muss.
Da in dieser Lesung nur Krischan Koch las wurde auch weit aus mehr von dem Buch vorgestellt als vom ersten Band. (In der ersten Lesung waren drei Autoren anwesend.)
Gut eine Stunde hat der Autor aus seinem Buch vorgelesen. Jeder, der eines seiner Bücher mal gelesen hat, sollte ihn mal live erleben. Ich habe mich auch dieses Mal wieder fast weggeschmissen vor lachen. Koch liest nicht nur einfach. Nein, er liest in verteilten Rollen mit verstellten Stimmen. Meine Lieblingsfigur, wenn er liest, ist Piet Paulsen. Aber auch all die anderen Figuren sind einfach genial von ihm dargestellt.
Wer Koch einmal gehört hat wird von Bjane Mädel, der die Hörbücher eingelesen hat enttäuscht sein. So gut wie der Autor kann er das wirklich nicht. Schade das Krischan Koch die Bücher nicht selbst eingelesen hat.
Nach der Lesung gab es auch wieder eine Frage Antwort Runde. Dabei hat Koch schon mal durchblicken lassen das es einen dritten Band geben wird.
Die Anfütterungsnummer hat er auch schon bei der ersten Lesung gebracht und sich ein ganz kleines bisschen in die Karten schauen lassen. Das hat er dieses Mal auch getan. Der dritte Band wird dann wieder in Fredenbüll spielen.
Ich um es noch mal zusammen zufassen auch wieder dieses Mal von der Lesung begeistert.

Zum Buch: 
Für Dorfpolizist Thies Detlefsen aus dem nordfriesischen Örtchen Fredenbüll steht der Sommerurlaub an. Wie jedes Jahr geht es mit der ganzen Familie nach Amrum rüber. Ehefrau Heike freut sich auf die Wellness-Pension, doch dort entdecken die Zwillingsmädchen gleich mal einen toten Golfspieler im blau-weißen Friesenbett ihres Zimmers. Noch ehe Thies die Dienstmütze aufsetzen kann, ist die Leiche wieder verschwunden. Gibt es den Toten wirklich oder regt die Hitchcock-Reihe im Inselkino die Fantasie zu sehr an? Da tauchen zwei weitere Tote auf: Touristikchef Heiner Griepenstroh und der reiche Bauunternehmer Pohlmann überleben die feuchtfröhliche Stammtischrunde in der Edelkneipe »Kombüse« nicht. Das kann nur eines bedeuten: Ein Serienmörder geht um auf der Nordseeinsel!



Sommer, Sonne, Sonnenschein und Urlaub, das gibt es auch für Thies. Allerdings nur auf der Nachbarinsel Amrun. Zum Leidwesen seiner Frau Heike. Und die findet doch auch gleich mal eine Leiche im Hotelzimmerbett. Blöd nur das der Tote gleich wieder verschwunden ist. 
Ein neuer Fall für Thies und seiner Kieler Kollegin Nicole. Denn außer dem verschwundenen unebekannten Toten gibt es auch noch einen vermissten Baulöwen. Und eine zweite Leiche läßt auch nicht lange auf sich warten. Da gibt es dann nur zwei Fragen. War das der letzte Mord? Und handelt es sich hier um einen Serientäter?

Thies in seinen vollen Element. Denn wo Thies ist, da ist ein Mord nicht weit. Zumindestens wittert er immer einen. 
Dies ist nun der zweite Band aus der Fredenbüll Reihe und ich habe wieder herzlich gelacht. Nicht nur wegen der Buchlesung vor ab. Ein herrlich einfacher und vor allem lustiger Krimi. Mit vielen alten Bekannten, dem Hippi Bounty, die Clique aus der Hidde Kist und das Team vom Mord zwei Kiel. 
Ein paar neue Gesichter, die aber herrlich in die lustige Runde rein passen.
Einzig Heike, Thies Frau geht mir echt auf den Keks. 

Mein Fazit:
Ein echter Hängemattenkrimi. Genau die richtige Urlaubslektüre. Nur das ich nicht bis zum Urlaub warten  konnte. 5 von 5 Sternen. 

Kommentare