Kirschan Koch: Rote Grütze mit Schuss

Im letzten Herbst bin ich zum Krimifestival nach Hamburg gefahren. Einer der anwesenden Autoren war Krischan Koch. 
Eigentlich war das ein harter Tag für mich gewesen und bei den erstern beiden Autoren bin ich auf fast eingeschlafen. Nicht das sie nicht gut waren, aber ich war einfach nur müde von dem langen Tag und der Fahrt. Doch dann kam Krischan Koch und legt los.
Ich war noch nie so wach bei einer Autorenlesung wie bei dieser.



Zum Buch: 
Fredenbüll in Nordfriesland hat drei Deiche, 176 Einwohner (inklusive Adelsfamilie), 600 Schafe (Bio!), Bäcker Hansen, Frisörsalon Alexandra, die Kneipe »De Hidde Kist«, eine Feuerwehr und eine Polizeistation mit Polizeiobermeister Thies Detlefsen. Noch. Denn die kleine Wache ist vom Rotstift des Kieler Innenministeriums bedroht, und Thies setzt alles daran, die Kriminalitätsrate im Kreis hochzuhalten. Hinter jedem toten Schaf wittert er das Werk militanter Ökoaktivisten und bei Falschparkern geht er schon mal von Selbstmordattentätern aus. Doch dann liegt Biobauer Brodersen höchst unappetitlich zugerichtet im eigenen Mähdrescher. Gleichzeitig verschwindet die Gattin von Versicherungsvertreter Ketels spurlos. Ist das friedliche Fredenbüll ein Hort brutalster Kriminalität?

In Fredenbüll gibt es mehr Schafe als Einwohner. Und deshalb ist dies auch ein beschaulicher Ort. Jeder kennt jeden und fast jeder hat hier mit jedem irgendwie ein Verhältnis. Na gut nicht jeder. Thies der Polizeiobermeister nicht unbedingt. Irgendwie fehlt ihm ja auch der Durchblick. Doch eines wünscht sich der gute POM Thies: Einen Mordfall. Und irgendwie scheinen ihn die Götter zu erhören. 
Swantje, die Freundin von Thies Frau Heike verschwindet spurlos. Sofort wittert Thies eine Entführung. Doch bevor er so richtig ermitteln kann gibt es einen Todesfall und alles schaut nach Mord aus.

Ich habe schon lange nicht mehr so herzlich bei einem Krimi gelacht. Und irgendwie höre ich   immer noch die Stimme des Autors bei der Lesung. Dieser Ort ist auf liebvolleweise verückt. Es gibt wirklich alles. Den Dorfpolizist dem der Durchblick fehlt, die Kneipenbesitzerin, die allerdings in diesem kleine Kneipe hat sondern eine Bude. Den Dorfpostboten, der auch schon mal als Hilfssheriff herhalten muss, den Frisörsalon mit heißen Frisörmietzen und Klatschzentrale usw. 
Natürlich bekommt Thies Hilfe aus Kiel.
Diese Buch können auch Nicht-Küstenkinder lesen und verstehen. Der Humor ist einzigartig und typisch nordeutsch. Die Handlung nicht unbedingt die stärkste, aber doch im Zusammenhang mit dem Humor stimmig

Mein Fazit: 
Ich bin jetzt schon auf den zweiten Band der Reihe gespannt. Ein humorvoller Krimi. Der sich schnell liest.
5 von 5 Sternen. 

Kommentare