Helmut Exner: Lilly Höschen und ihr Gespür für Mord

Zum Buch: 
Sie ist eine liebenswerte, alte Dame und zugleich eine Nervensäge sondergleichen. Wer ihr dumm kommt, kann sich schon mal eine deftige Beleidigung einhandeln oder wird kurzerhand in den Brunnen geschubst. Ihr besonderes Talent allerdings ist ihr Gespür für Mord. Lilly Höschen, die alte Dame aus dem Harz, reist nach Schleswig-Holstein und anschließend bis nach Australien, um die mysteriösen Mordfälle aufzuklären, die eigentlich ihre junge Freundin, Kommissarin Gisela Weniger, lösen müsste.



Dieses Buch hat mich etwas verwirrt. Worum geht es? Nun Lilly ist zu Besuch bei ihrer Freundin Gisela, einer Polzeibeamtin. Mit ihr hat sie wohl schon mal einen Mord aufgeklärt.  Gisela wohnt irgendwo bei Lübeck in einer Straße mit 4 Häusern, einem Hund und einen Briefkasten oder kurz jeder kennt jeden. Rein zufällig wird ein Kollege von Gisela, der auch in der Straße wohnt, entführt und Lilly ermittelt mal wieder auf eigne Faust. Dabei kommt ihr eine andere Nachbarin verdächtig vor. Lilly löst den Entführungsfall, wie immer, aber die Nachbarin bleibt verdächtig. Dann kommt noch eine andere Geschichte hinzu. Frau seit fast 40 Jahren im Dienst einer Firma, fleißig aber  bieder wird gemobt und entlassen. Frau sinnt auf Rache. Opfer wird tot aufgefunden. Lilly fliegt nacht Australien um über die merkwürdige Nachbarin zu ermitteln und eine andere Frau, die gleichzeitig den Polizeinachbarn bedrohen soll bzw eine Gefahr für ihn darstellen soll.

Verwirrt? Ich auch. Irgendwann, so kurz nach der Auflösung des Entführungsfalls kam ich nicht mehr mit. 
Es gibt zu viele einzelne Geschichten, die am Ende zwar zu einer zusammenführen. Aber irgendwie ging mir das gespringe zwischen den einzelnen Storys irgendwann auf die Nerven und ich konnte der Geschichte nicht mehr ganz folgen.
Erst wird stundenlang herum erzählt und das ganze in die Länge gezogen und dann kommt ganz plötzlich das dicke Ende. Mit einem sehr schnell geständigen Mörder.

Mein Fazit: 
Lilly Höschen ist ehrlich gesagt nicht mein Ding. Und soweit es mich betrifft mein letztes Buch gewesen.
2 von 5 Sternen. 

Kommentare