Hans Hermann Stolze: Sehr geehrtes Facebook

Zum Buch:
 Hans-Hermann Stolze ist Rentner – und versteht die Welt nicht mehr: Kann er bei Facebook auch Mitglied werden, obwohl er kein Internet hat? Wo gibt es diesen ominösen Smart-Fön zu kaufen, den sich seine Enkel wünschen? Und kann seine alte Schreibmaschine mit der »@«-Taste nachgerüstet werden? Also schreibt der 87-Jährige Briefe. Er schreibt an Firmen, an Fernsehsender, an Prominente und Institutionen – mit seiner guten alten Olympia, Typ 50e. Und freut sich, dass er fast immer eine ehrliche Antwort bekommt ...


Ich bin über dieses Buch nur durch Zufall  gestolpert und konnte mir im ersten Moment gar nichts darunter vorstellen. Doch dann las ich rein und musste unweigerlich an meine Großmutter denken.

Sicher sie hätte wahrscheinlich nie eine Brief an eine Behörde geschrieben. Aber den Schalk im Nacken wie der Journalist hinter Hans Hermann hätte sie bestimmt auch gehabt. Schließlich gehört sie Hans Hermanns Generation an.
Ich weiß gar nicht wo ich anfangen so. Das Buch ist einfach nur herrlich. Und jeder Brief samt seiner manchmal charmenten Anworten ein Knaller für sich. Mein persönlicher Lieblingsanwortbrief ist der von der VIVA modell Agentur. Der Betreiber hat Hans Hermann auf so liebenwürdige Art geantwortet das man einfach nur lachen muss und irgendwie auch gerührt ist.
Ich könnte jetzt noch Stundenlang hier weiter schreiben, aber....

Mein Fazit:
Lesen. Einfach nur lesen und herzlich lachen. Mehr kann ich nicht dazu sagen. 5 von 5 Sternen. 


Kommentare