Corina Bomann: Eine wundersame Weihnachtsreise

Zum Buch: 
Eigentlich kann Anna Weihnachten nicht ausstehen. Doch in diesem Jahr setzt sie sich ihrem Bruder zuliebe in den Zug, um mit der Familie zu feiern. Was folgt, ist ein Roadtrip der verschneiten Art: Nichts geht mehr, Anna muss sich mit Schneepflug und per Anhalter durchschlagen, und überall läuft in Dauerschleife »Last Christmas«. Doch anstatt ihre Entscheidung zu bereuen und sich auf die Bahamas zu träumen, nutzt Anna die Gelegenheit, über ihre Familie und sich selbst nachzudenken. Corina Bomann erzählt eine zauberhafte Geschichte, die die Magie des Weihnachtsabends wunderbar einfängt.

Gleich vorab. Ich bin kein Weihnachtsfan. Das habe ich mit Anna gemeinsam. Und doch hat mich dieses Hörbuch gereizt. Zumal dieses Buch von Elena Wilms eingelesen wurde von der ich schon ein anderes Hörbuch habe und deren Art zu lesen mir sehr gut gefallen hat.
Die Geschichte ist einfach erzählt. Anna hasst Weihnachten und doch rafft sie sich in diesem Jahr auf zu ihrer Familie zu fahren. Doch leider hat Anna Pech und schläft während der Zugfahrt ein und landet ganz wo anders. Nun führt ihr Weg sie über viele Irrwege nach hause zurück. Auf all diesen Umwegen lernt sie eine Reihe von Menschen kennen, deren Einstellung zu Weihnachten doch sehr unterschiedlich sind.
Anna hat Zeit zum nachdenken über ihre Familie, das Fest der Liebe und all die anderen Dinge die sie beschäftigen. Jeder dieser Menschen den sie trifft gibt ihr einen gewissen Anstoß dazu.

Mir hat die Geschichte echt gefallen, weil Weihnachten irgendwie nur am Rande eine wichtige Bedeutung hat. Hier geht es mehr um die Begegnung verschiedener Menschen und ihre persönlichen Lebensgeschichten. Die uns immer wieder fragen lassen wie wichtig ist uns z.B. unsere Familie, denn auch Anna hat ein Problem mit ihrer Familie.

Elena Wilms hat diese Buch wunderbar eingelesen und ich hätte noch mal gut 300 Minuten ihr zuhören können und mich nicht gelangweilt.

Mein Fazit:
Einen Weihnachtfan hat Corina Bomann aus mir nicht gemacht. Aber mir hat die Geschichte sehr gut gefallen und ich werde sie mir in der Weihnachtszeit bestimmt noch öfter anhören. Und wer weiß vielleicht kommt der Geist von Weihnachten ja auch eines Tages zu mir wieder zurück.

Kommentare